„Kochen ist der beste Friedensmacher“ – Diaspora Cuisine

Rita

Wir wissen: Kochen verbindet. Und damit stehen wir nicht alleine da. Wir wollen euch ein Projekt vorstellen, dass zeigt, wie schön und stark die kulinarische Kraft sein kann:

Diaspora Cuisine ist ein Netzwerk, dass traditionelle Rezepte aus dem mittleren Osten sammelt und verbreiten soll. Rita, die Initiatorin des Projekts, kommt aus Syrien und hat mit uns im Container in Marseille gekocht. Jeden Tag im Ramadan produziert sie ein neues Video mit den Rezepten ihrer Heimat. Dafür kooperiert sie mit SouiaLi, einer syrischen Exil-Radiostation. Mittlerweile lebt sie in Deutschland und hat uns im Interview von ihrer Idee erzählt:

„Als ich vor zwei Jahren in Frankfurt angekommen bin, hatte ich nichts bei mir außer zwei Koffer mit Kleidung und eine Plastiktüte mit sieben Gewürzen, die meine Mutter selbst gemahlen hat. Sie glaubt nicht an Fertigware, sondern, dass ihre eigenen Gewürze die perfekte Basis für ein gutes syrisches Essen sind. Ich habe sie mit mir getragen, wie den Segen meiner Mutter. Dann habe ich begonnen, sie beim Kochen zu imitieren, um Heimweh und die Einsamkeit zu besiegen. Um nach einem anstrengenden Tag meine Heimat an meinem Tisch – und Frieden in meine Seele zu bringen.

Dadurch wurde die Idee von der Diaspora Cuisine geboren. Ich habe damit angefangen, Bilder meines syrischen Essens auf Facebook zu veröffentlichen. Plötzlich haben meine Freunde, die auf der ganzen Welt verstreut sind, sich darüber ausgetauscht, dass sie Heimweh haben. Ihre Identität wurde durch die Bilder der syrischen Küche bestätigt.

Heute sind auf unserer Facebook-Seite mehr als 3.000 syrische Auswanderer aktiv, verteilt von Sydney und Bangkok bis China nach San Francisco. Die meisten aber sind in Deutschland. Sie kochen, teilen Rezepte und informieren sich gegenseitig über Alternativen für ursprüngliche Zutaten. Was am wichtigsten ist: Sie alle sind in Kontakt miteinander gekommen, nach einem langen Bruch, wegen der unterschiedlichen politischen Meinungen über die Geschehnisse in Syrien. Kochen ist der beste Friedensmacher, Kulturbotschafter. Und es ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung der Rolle der Frauen, weil Kochen die wichtigste Form des emotionalen und sozialen Ausdrucks im Nahen Osten für sie darstellt.

Der Mittlere Osten war schon immer ein Konfliktgebiet. Diese Tatsache hat auch Einfluss auf die Lebensmittel: Jedes Land meint, das Patentrezept einer bestimmten Speise zu haben. Sie vergessen, dass unser Essen ein Kulturerbe der ganzen Region ist, das schon lange vor den heutigen Grenzen existiert hat, wie Hummus zum Beispiel.

Diaspora Cuisine

Wenn ich ein Rezept aussuchen müsste, dass für die Diaspora Cuisine steht, wäre es Tabouleh – ein sehr traditionelles Gericht, das aussieht, wie ein Mosaik, genauso bunt zusammengesetzt, wie die Leute aus dem Teil der Welt, aus dem die Speise stammt. Tabouleh ist ein Salat, der immer viele Menschen versammelt.“


„Cooking is the best peacemaker“: Diaspora Cuisine

We know: Cooking connects. And we are not the only one. We would like to show you a project, that proves the culinary power – and that warmed our hearts:

Diaspora Cuisine is a network, that collects traditional recipies from middle east and wants to spread them. All in all 30 of them will be presented in the month of ramadan, every day. Rita, the initiator of the project, has cooked with us in our container in Marseille and is cooperating with the syrian exile-radio-station SouiaLi. Meanwhile she is living in Germany and told us about her experiences, how she established the platform that gathers Syrians through food:

„Two years ago, alone, I arrived to Frankfurt with two suitcases containing my clothes, and a small plastic bag, very well tightened, contains a bunch of seven spices that my mother used to grind manually. My mother does not believe in any ready-made blend of spices and considers hers the perfect base for every successful Syrian dish. I carried them as if they were my mother’s blessing, a soul food, I started to cook to imitate my mother and to challenge her, to defeat the homesickness and the loneliness, to bring Home to my table and peace to my soul, after a long stressful day at work.

Then, the idea of Diaspora Cuisine, was born. I  started to publish pictures of my Syrian cooking on my Facebook profile page. Suddenly, my friends who are dispersed all over the world, interacted and began to express their homesick and confirm their identities through the images of their Syrian cooking.

Today Diaspora Cuisine’s page on facebook contains more than 3,000 Syrian expatriates, spread in the four points of the world, from Sydney and Bangkok and China to San Francisco. The greater number today is located in Germany. They cook, share recipes and inform each other of the appropriate alternatives for the original ingredients. And most importantly, they started talking to each other again, after a long rupture due to the different political opinions regarding what is happening now in Syria. Cooking is the best peace maker, culture ambassador and an important tool for women empowerment as it represents the most important forms of artistic, emotional and social expression for women in the middle east.

The middle east has always been a conflict zone, this fact has also its influence over food, in a way that every country there pretends to have the patent of certain plate, and forgets that it is about the whole region’s cultural heritage, even before borders exist, such as Hummus.

Therefore, If I had to choose a plate, that represents Diaspora Cuisine, it would be Tabbouleh, a very middle eastern plate that looks like Mosaic, which is how people over there look. Tabbouleh is a salad that always gathers people, and made in huge quantities in festive events, it is a happy and fine salad.“